Namborn/Heisterberg

 

Das abgebildete Ortswappen des Gemeindebezirkes Namborn/Heisterberg zeigt die unterschiedliche Entwickelung beider Orte und bringt Elemente zur jeweiligen Namensdeutung von Namborn und Heisterberg.

 

Blasonierung (Beschreibung):

Durch eine eingebogene Spitze gespalten: Oben rechts in Silber in gestümmelter roter Adler, oben links in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, unten in Grün ein silberner Wellenbalken, überhöht von einem silbernen Buchenblatt.

(Entwurf, Ausführung und Begründung: Horst Kohler, Westhofer Weg 9, Mandelbachtal)

 

Der rote gestümmelte Adler erinnert an die bis 1766 dauernde Zugehörigkeit des Ortes Namborn zum Herzogtum Lothringen. Das rote Kreuz verweist auf die bis 1794 dauernde Zugehörigkeit des Ortes Heisterberg zum Kurfürstentum Trier und gleichzeitig auf die seit Jahrhunderten bestehende kirchliche Bindung beider Orte zum Bistum Trier.

 

Namborn wird als "Beim neuen Born" gedeutet. Für diese Deutung steht im Ortswappen der Wellenbalken. Heisterberg verdankt seinen Namen der mittel-hochdeutschen Bezeichnung "Heister" für "junge Buche". Deshalb steht steht im Ortswappen über dem Wellenbalken ein Buchenblatt. Die grüne Farbe symbolisiert den Waldreichtum des Gemeindebezirkes.